Faust Verdammnis – Keine Erlösung

Berlioz besuchte Budapest mehr als einmal, die Stadt und die ungarische Landschaft verzauberte ihn. Berlioz war ein Superstar in Ungarn und setzte mit „La Damnation de Faust“ (Fausts Verdammnis) dieser Landschaft und dem Land ein Denkmal. Doch dieses Denkmal erwies sich als Fiasko für den Komponisten, die Uraufführung am 06. Dezember 1846, unter der Leitung des Komponisten, wird zu einem musikalischen und finanziellen Debakel, so schlimm, das nach einer Wiederholung am 12. Dezember das Werk nicht mehr zu seinen Lebzeiten erklingt. Erst 24 Jahre nach seinem Tod kommt es zu einer szenischen Aufführung, die das Werk und seine Bühnenqualitäten wiederzuentdecken hilft. Berlioz war dem Geschmack seiner Zeit und den Bühnentechnischen Möglichkeiten zu weit voraus. Faust Verdammnis – Keine Erlösung weiterlesen

Ian Bostridge und das Orchester Europa Galante zu Gast – 8 Mal muss reichen

Dieser Abend verspricht alles zu haben, was ein erfolgreicher Konzertabend besitzen muss, einen berühmten Tenor, den jeder zu kennen glaubt, da er auf vielen CD-Einspielungen zu hören ist. Ein Orchester, welches mit einem Grammy ausgezeichnet ist und die historische Aufführungspraxis nach Budapest bringt, wo bisher das Orchester der Staatsoper nur Ausflüge in das historische Fach unternimmt, und das Orchester der Haydn Festspiele zu selten zu hören ist. Ian Bostridge und das Orchester Europa Galante zu Gast – 8 Mal muss reichen weiterlesen

Am Sonntag in den Palast der Künste

Palast der Künste
Der große Saal des Palastes der Künste, Photo: Palast der Künste
Budapest besitzt mit dem Béla Bartók Saal im Palast der Künste einen, Europaweit, herausragenden Konzertsaal. Er besitzt eine sehr gute Akustik und, trotz seiner Größe, einen intimen Rahmen. Das Publikum sitzt im Klangrausch und kann so in die Musik eintauchen. Der 26. September 2010 bot, nacheinander, zwei unterschiedliche Konzertaufführungen an. Am Sonntag in den Palast der Künste weiterlesen

Von Ibéria in die neue Welt – 1.Sinfoniekonzert der Budapester Philharmoniker

Aus dem Graben heraus und auf die Bühne hinauf. Beim ersten Sinfoniekonzert wurden dem dankbaren Publikum Claude Debussy und Antonin Dvorak präsentiert.

Das Thema zu Beginn der Spielzeit und am Ende des Urlaubes: Fernweh. Beide Komponisten setzen sich mit der Ferne auseinander und sind, als Komponisten des 19. Jahrhunderts, mit thematischer Sinfonieorchesterliteratur berühmt geworden, sie eröffneten dem Publikum neue Hörerlebnisse in der Musik. Antonin Dvorak, der berühmte Tscheche, lebte lange Jahre in New York und prägte die Musikkultur der neuen Welt, der er seine 9. Sinfonie widmete. Debussy blieb im alten Europa und malte sich und dem Publikum mit seiner Musik in die Ferne des Neuen. Von Ibéria in die neue Welt – 1.Sinfoniekonzert der Budapester Philharmoniker weiterlesen