„Boldog 69: 09“ – Am Ende sind wir alle Ungarn!

Zukunft und Vergangenheit gemeinsam
Zukunft und Vergangenheit gemeinsam, Foto: Experidance
Je mehr sich dem Besucher die ungarische Kultur erschließt, eröffnet sich die Tatsache, dass Ungarn ein Land des Tanzes ist. Neben dem Nationalballett im Staatsopernhaus haben sich in der Hauptstadt unzählige größere und kleinere Compagnien gebildet, manche sind darunter, die mit einem festen Stamm an Tänzern arbeiten. Hinzu kommen viele freischaffende Tänzer. Aber neben der starken Tanzszene in der Hauptstadt, gibt es noch die, teilweise international renommierten, Compagnien im Land, hier sein die modernen Tanztheater von Györ, Pécs und Szeged genannt. In der Hauptstadt sind alle Compagnien durch eine Institution präsent: das nationale Tanztheater mit den seinen zwei großen Bühnen, eine auf der Burg, das Burgtheater, und eine im Palast der Künste. „Boldog 69: 09“ – Am Ende sind wir alle Ungarn! weiterlesen

„Rebecca“ im Operettentheater – Verbrannte Ruinen

Szinetár Dóha und Bereczki Zoltan
Szinetár Dóha und Bereczki Zoltan, Foto: Operettentheater
Diese Aufführung ist sehenswert. Ein solcher szenischer Gesamteindruck ist selten in Ungarn zu erleben und wird die Musicallandschaft auf Jahre hinaus prägen, dem Regisseur Beres Attila ist ein Theatercoup gelungen.

Das Musical erzählt die Geschichte des „Ich“, die als Sekretärin einer reichen Frau einen Mann kennenlernt, dem sie nach Manderlay folgt, dem fantastischen Familienbesitz, der von dem Tod der vorherhegenden, legendenumwitterterten, Rebecca de Winter“, geprägt ist. Die Befreiung und der Kampf um die Liebe der „Èn“ vom noch immer bestimmenden Einfluss „Rebeccas“ bestimmen die szenische Handlung des Musicals. Das Musicalwerk, folgt in Grundzügen, dem berühmten Roman und setzt doch eigene Akzente. Die Welturaufführung 2006 in Wien ist, bis heute, unter Musicalfans sagenumwoben und es wird, wohl bald, zu Aufführungen am Broadway und im Westend kommen. „Rebecca“ im Operettentheater – Verbrannte Ruinen weiterlesen

„Die Schöne und das Biest“ – Der Name ist das Programm

Die Schöne und das Biest
Am Ende ein Paar, Bild: Operettentheater Budapest
In dieser Aufführung träumen sich Kinder und Eltern gemeinsam in ein Märchen hinein. Mit Walt Disneys „Die Schöne und das Biest“ hat als Musical die Theaterwelt erobert und auch in Budapest die Herzen von Klein und Groß gefesselt. Der Direktor des Hauses hat sich die Freude nicht nehmen lassen, das Stück in das Repertoire des Hauses aufzunehmen und eine Märchenwelt vor den Augen der Kinder und Erwachsenen, mit den Mittel des Theaters, entstehen zu lassen. „Die Schöne und das Biest“ – Der Name ist das Programm weiterlesen

Das Phantom der Oper in Budapest – Überzeugend!

Egal ob in London, Hamburg oder New York, wenn der Kronleuchter in den Zuschauerraum stürzt, ein Engel der Nacht die Diva raubt und es zu einem „Showdown“ auf dem Friedhof kommt, jubelt das Publikum. Das Phantom der Oper begeistert seit Jahrzehnten das Publikum und sorgt für ausverkaufte Häuser und für Jubel im Publikum am Ende der Vorstellung. Das Phantom der Oper in Budapest – Überzeugend! weiterlesen